Führungen und Aktivitäten

Datum                       Zeit                      Schwerpunktthema

 

·     Samstag 2.6. 14:00 Uhr, RAGL Themenführung: „Das Leben des römischen Legionärs“

 

·     Samstag 23.6. 14:00 Uhr, Augustus Gesellschaft:  „Antiker Schmuck von der Bronzezeit bis zur röm. Antike“

 

·     Samstag 7.7. 14:00 Uhr, RAGL Themenführung:  „Tiberius, Leben und Wirken“

 

·     Samstag 4.8. 14:00 Uhr, RAGL Themenführung: „Marketender, Händler, Huren im römischen Heer“

 

·     Samstag 1.9. 14:00 Uhr, RAGL Themenführung: „Wein im alten Rom“

 

Änderungen im Programm vorbehalten. Ort: Römerlager Wilkenburg, Infocenter (im Aufbau) gegenüber Infotafel auf Parkplatz bei "Dicken Riede 10", Wilkenburg.

 


Architekturentwürfe von 50 Studenten

Die Hochschule Detmold betreut das Projekt "Wilkenburg. Archäologischer Ausstellungsraum und Besucherzentrum" mit 50 Architektur-Studenten. Die Entwürfe sollen im März 2018 präsentiert und danach im Rathaus Hemmingen ausgestellt werden.

Entwurf von Louis Wanders, betreut von Prof. Bettina Georg von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe:

Ein schuppiger Grundriss (in Anlehnung an einen römischen Schuppenpanzer), geschaffen durch einen metallischen Skelettbau, mit rostig wirkendem Cortenstahl beplankt und inspiriert durch die „Schildkröten“ Kampfformation „Testudo“, die die Römer mit ihren Schilden bildeten, um sich im Gefecht rundum zu schützen.

Die besondere, dreiachsige Form entsteht dadurch, dass es schützenswerte Bäume im Grünbereich der dicken Riede gibt, die im Entwurf unbedingt erhalten werden sollten, weshalb sich das Gebäude um diese herumschlängelt und thematisiert zusätzlich die drei römischen Legionen, die vermutlich in dem Lager unterkamen.  Das Gebäude stellt eine Brücke über das Gewässer „Dicke Riede“ dar und soll die Umwelt mit der Archäologie verbinden, ein Nachhaltigkeitsbau. Um den Untergrund zum Wohle der Umwelt und archäologischen Zeugnisse im Boden zu schonen, ist das Gebäude als Pfahlbau konstruiert. So sind nur geringfügige Bodeneingriffe nötig. In das Gebäude ist auch ein Aussichtsturm integriert.

Neues Buch mit Erstvorlage des Fundmaterials aus dem Römerlager Wilkenburg rausgekommen

Von Drusus bis Maximinus Thrax – Römer in Norddeutschland 2018

352 Seiten

Die Zeugnisse römischer Anwesenheit in Norddeutschland werden immer dichter. In diesem Band werden Erkenntnisse über die Schlachtorte Kalkriese und Harzhorn sowie Militärstützpunkte in Wilkenburg, Hedemünden und in Westfalen von führenden Fachleuten diskutiert, ergänzt durch einen historischen Überblick über die Ereignisse von Drusus bis Maximinus Thrax, Aufsätze über Aurei, VAR-Gegenstempel, Waffen vom Harzhorn und die Analyse von Luftbildbefunden. Exkurse zu Steinen in der Archäologie, Goldscheiben der Bronzezeit, Beispielen ehrenamtlicher Tätigkeit und anderes mehr ergänzen den Themenkanon. 352 Seiten.

29,5 Euro, bestellbar bei info@fan-nds.de

ISBN: 978-3-00-058506-7

ISSN: 2568-3136

 

 

 

Mit folgenden Beiträgen zum Römerlager Wilkenburg:

1) Friedrich-Wilhelm Wulf

Zu den Münzfunden aus dem augusteischen römischen Marschlager von Wilkenburg, Stadt Hemmingen, Region Hannover

 2) Robert Lehmann, Richard Barz

Erste archäometallurgische Analysen im Römerlager Wilkenburg - eine erste vollständige Materialvorlage der römischen Buntmetallfunde

 3) Thilo Kuhfuß

Die Standorteigenschaften des Römerlagers bei Wilkenburg aus bodenkundlicher und hydrogeologischer Sicht

4) Robert Lehmann, Karola Hagemann, Benedikt Knoche, Werner Pollak

Interdisziplinäre Öffentlichkeitsarbeit am Beispiel des Römerlagers Wilkenburg – Die Römer AG Leine (RAGL)

Kommende Vorträge zum Römerlager Wilkenburg

26. Oktober 19:30 Dr. R. Lehmann: "Echt oder Falsch?"  Mit Römerlager Wilkenburg als Teilthema. Ort: kapelle des Schwesternhauses, Schwesternhausstr. 10, Hannover

 

25. August 14:00 Prof. Ortisis/ Wulf "Unverhofft kommt oft. Ein nei entdecktes römisches Marschlager im geplanten Kiesabbaugebiet"

Ort: Forum der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, Schiffgraben 6-8, 30159 Hannover